Zur perfekten Erholung und Entspannung gehören selbstverstaändlich auch die leiblichen Genüsse in Form von Speis und Trank. Die regionale Küche bietet von alters her viele köstliche Gaumenfreuden, die besonders von der hiesigen Gastronomie gepflegt und verfeinert werden. Sie haben viele Variationen gepflegter Gastlichkeit zur Auswahl. Von stilvollem Ambiente bis zum rustikalen Wirtshaus steht Ihnen ein breites Angebot zur Verfügung mit einem stets zuvorkommenden Service. Kleine gemütliche Cafés, Bistros, urige Kneipen und historische Gemäuer, innerhalb und außerhalb der Stadtmauer, laden zur Rast ein. Kultur hat in Bad Münstereifel Tradition und wird groß geschrieben. Zum Kulturangebot gehört besonders die reiche Museumsszene. Es gibt ein Landschaftsmuseum im Werther Tor und ein Puppen- und Spielzeugmuseum in privater Trägerschaft. Überregional interessant sind die weiteren Museen: Das Hürten-Museum ist im Romanischen Haus von 1167 zu Hause; im Schwanen-Apotheken-Museum ist die Originaleinrichtung der Offizin aus dem Jahr 1806 erhalten; im Handwebmuseum im Ortsteil Rupperath ist die Geschichte der ländlichen Weberei dargestellt. Die Römische Kalkbrennerei Iversheim hat nördlich der Alpen nicht ihresgleichen. Römische Legionäre brannten hier Kalk in einem geradezu industriellen Maßstab – und das bereits in der Antike. Dorthin gehört auch die Tempelanlage bei Nöthen. Hier verehrte schon die keltogermanische Urbevölkerung die mütterlichen Gottheiten, die die Römer dann als Matronen bezeichneten. Sie übernahmen den Kult und bauten die Tempelstätte nach ihren Traditionen aus. Das Ergebnis ist auch nach mehr als 1700 Jahren immer noch ein Faszinosum. Zudem ist der mystische Ort malerisch in den Wald drapiert. Apropos malerisch: Kunstliebhaber werden in Bad Münstereifel die Galerien von Inge Baecker und Peter Lethert sowie den Kunsthof Greven im Ortsteil Honerath – und dies ist nur eine kleine Auswahl des hiesigen Kulturangebotes. Im Vergleich zum Romanischen Haus oder gar den antiken Stätten ist das theater1 natürlich noch recht jung. 2007 erfüllten sich die vielfach preisgekrönten Schauspieler Christiane Remmert und Jojo Ludwig den Traum vom eigenen Theater. Seither schmücken sie ihre Spielstätte mit Preziosen der Unterhaltung. Neben eigenen Produktionen holen sie immer wieder Inszenierungen anderer Theater, Kleinkünstler oder Musikensembles nach Bad Münstereifel. Mit der Aufführung des Stücks „Der Bär geht zum Försterball“ und der daran anschließenden Silvesterfeier schufen sie eine neue Tradition.

Bad Münstereifel – kulturelle Vielfalt.