Wenn et Chresskind zo Mönster jeboore wör…    E löstich Kreppespell en Mönster. Dieses Jahr nur Virtuell.

Eine verrückte Sache: Wenn Maria und Josef sich vor 2000 Jahren verlaufen hätten und statt in Bethlehem in Bad Münstereifel gelandet wären… nach einer Idee von Peter Schallenberg.
Ein ganz anderes Krippenspiel, teils in rheinischem Dialekt und mit aktuellen, lokalen Bezügen, wurde im vergangenen Jahr von acht Darstellern vorgetragen.

Da dieses Event in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Corona-Situation ausfallen muss, haben wir für die Fans des Kreppespells ein Video vom vergangenen Jahr ins Netz gestellt. (Siehe Video unten)

Zimmermanns Jupp (Peter Schallenberg), mit Drahtesel, versucht für seine Marie (Daniela Mehrens) „e Zemer“ im „Hotel de Ville“ zu erhalten, gerät aber an die barsche Hauswirtin (Monika Schmitz). „En Naach jiet et nit! Un nur met Kurtax!“ Am Ende ist aber wenigstens noch die Krippe zu haben.
Marie ist außer sich: “Ich hätt op minge Mamm hüüre sulle! Die hätt mich emmer vür Dir jewarnt! Do häss nix un Do bess nix!!!“

 

 

 

Es geht also hoch her und auch an rheinischen Schimpfworten wird in diesem skurrilen Spellche nicht gespart. Aber es bleibt doch ein Krippenspiel mit Erzähler (Harald Bongart), dem Engel (Gabi Rollfing-Schmitz) und den drei Hirten (Horst-Peter Neuse, Ingo Prokopp und Hubert Jost).

 

 

 

Nach den Erfolgen in den vergangenen Jahren und der großen Nachfrage,wird das Kreppespell am Samstag, 11.12.2021 beim Lichterfest im Advent erneut vorgetragen vorgetragen werden. Allerdings mit leichten, der Zeit angepassten Änderungen.

 

Geniessen Sie in diesem Jahr unser Kreppespell entspannt zuhause vor dem Bildschirm.

 

Text: Peter Schallenberg

Fotos: Ralf König